Familienzentrum

Posaunechor

Diakonie-Förderverein

Ein jeder kann kommen

Besonders wichtig

Die Eingewöhnungsphase
Für jedes Kind ist der Übergang von der Familie in die Kindertageseinrichtung ein bedeutender Einschnitt In seinem Leben. Je jünger ein Kind ist, fällt ihm dieser Übergang schwerer. Das heißt für uns, dieser Übergang ist behutsam zu gestalten. In Absprache mit den Eltern wird die Eingewöhnung individuell geplant. Sind die Kinder drei Jahre oder jünger, bleiben die Eltern oftmals einige Zeit gemeinsam mit ihrem Kind in der Einrichtung, bevor sie das Kind zunächst für eine kurze Zeit alleine lassen. Für die Kinder und die Eltern ist es wichtig, dass sich das Kind von Beginn an wohl in unserer Einrichtung fühlt. Geleitet werden wir bei dieser sensiblen Phase vom „Berliner Eingewöhnungsmodell“.

Der Übergang von der Kita in die Schule
Der Eintritt in die Schule stellt für die Kinder und die Eltern einen entscheidenden Abschnitt auf ihrem Lebensweg dar.
Die Kinder freuen sich auf die Schule und sind stolz darauf, ein Schulkind zu werden.
Wir unterstützen die Kinder in ihrer ganzheitlichen Bildungsentwicklung und schaffen damit eine gute Basis für den Start in die Schule. Sie sollen am Ende ihrer Kindergartenzeit bereit sein, sich von Vertrautem an Neues heranzuwagen.
Selbstverständlich ist hierbei, einen guten Kontakt zu den Lehrkräften der jeweiligen Schule herzustellen und Aktionen durchzuführen, um diesen Übergang zu erleichtern.

Das letzte Jahr im Kindergarten
Die Kinder erfahren während der gesamten Zeit im Kindergarten eine umfassende Förderung ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten. Im letzten Jahr vor der Schule werden die Kinder gezielt auf die Schule vorbereitet.
Die Vorschulkinder treffen sich an zwei Tagen in der Woche in der „Entdeckerhöhle“. Hier haben sie die Möglichkeit, durch besondere gezielte Spiele und Aktionen bestimmte Kompetenzen weiter auszubilden und ihre Lernfreude und ihren Lerneifer zu aktivieren.
Verschiedene Materialien werden den Kindern zum Experimentieren und Forschen bereitgestellt. Es sind mehrere Stationen eingerichtet, die es den Kindern ermöglichen, sich mit Sprache, Schrift, Technik, Naturwissenschaft und Mathematik auseinanderzusetzen.
Wir führen mit den Kindern unterschiedliche Ausflüge durch, z.B. ins Planetarium oder auf einen Bauernhof. Sie machen einen erste Hilfe Kurs und besuchen gemeinsam ein Schwimmbad. Wichtig sind in diesem Zusammenhang auch die ersten Kontakte, die zur Schule hergestellt werden. Die zukünftigen Lehrkräfte besuchen die Kinder im Kindergarten. Erstklässler führen einen Vorlesetag im Kindergarten durch und die zukünftigen Schulkinder nehmen an einer Schulstunde teil.
Wichtig ist es für die Kinder, über ihre Erwartungen, ihre Befürchtungen und Ängste bezüglich der Schule zu sprechen.Wir laden die Eltern zu einem Tag der offenen Tür in die Entdeckerhöhle ein, um sie über unsere schulvorbereitende Arbeit zu informieren.