Zum Inhalt springen Menü

Kirche in Zeiten von Corona

Sie sind hier:

Kirche (nicht nur) in Zeiten von Corona

Aufgrund der Corona-Pandemie finden in der Christuskirche bis mindestens 19. April leider keine Gottesdienste statt. Auch die Gruppen und Kreise treffen sich nicht mehr im Gemeindehaus.

Hier möchte ich Ihnen Impulse zum Nachdenken weitergeben und jeweils für die Sonn- und Feiertage eine Anleitung für einen "Gottesdienst zu Hause" zur Verfügung stellen.

Daneben veröffentlichen wir an dieser Stelle auch weitere Hinweise oder Angebote.

Arne Schipper, P.

Einkaufshilfe

Die Gemeinde Belm bietet über ihre Webseite die Möglichkeit an, Einkaufshilfen zu vermitteln. Wer mag, kann sich aber auch gerne an mich wenden, ich helfe auch gerne weiter.
P. Arne Schipper, tel.: 05406-882663

Impulse

Impuls am 1. April 2020 - Frühling in der Christuskirche

Impuls am 31.3.2020 – Kontaktsperre?

Es ist gar nicht so leicht, in Kontakt zu bleiben. Internet, Facebook, Email, Telefon, WhattsApp etc. bieten zwar viel, kommen an den persönlichen Kontakt aber nicht heran. Das lässt sich täglich spüren. Um so wichtiger ist es, in Kontakt zu bleiben, merke ich. Gerade jetzt!

Auch wenn mir das persönliche Gespräch und der persönliche Kontakt wirklich fehlen, merke ich aber auch, dass gleichzeitig mehr Kontakt möglich ist – über die genannten Medien. Weniger intensiv zwar, aber dafür vielleicht mehr? Könnte möglich sein, will`s versuchen.

Und vielleicht kann dafür gelten, was Im Buch Jesaja steht: „Siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr's denn nicht?“ (Jesaja 43,19)

Impuls am 30.3.2020 – Gelassenheit

Gelassenheit ist ein großes Wort. Gelassenheit ist wertvoll. Gelassenheit zu bewahren, ist äußerst schwierig in diesen Zeiten. Und gerade deshalb sollte man sie sich vornehmen. Gegen die Anspannung, die in einem ist, gegen die Angst, die in die Träume schleicht, gegen die Einsamkeit, die Menschen zusetzt – Gelassenheit!
Klingt komisch, aber man kann sich Gelassenheit vornehmen. Und man kann ein Symbol zur Unterstützung nehmen. Eine Kerze vielleicht oder ein kleine Melodie. Könnte helfen!

Eine Kerze anzünden kann jeder, eine Melodie könnte die von den „guten Mächten“ sein:

https://www.youtube.com/watch?v=aN7dGz6NH5M

Impuls am 28.3.2020 – Zeitumstellung

Der Wechsel von Winter- zu Sommerzeit ist normalerweise ein Riesen-Thema in dieser Zeit. Eine Stunde weniger Schlaf, ein angeblich immenser Schaden für die Wirtschaft, eine große und aufgeregte Diskussion noch im letzten Jahr, mindestens europaweit.

In diesem Jahr habe ich – bis meine Frau morgens davon sprach – nichts davon vernommen.

Scheint so, als würde dieses grässliche Virus uns etwas lehren darüber, was wichtig und was unwichtig ist. Die Zeitumstellung gehört in die zweite Kategorie.

Impuls am 27.3.2020

Gestern am späten Nachmittag haben wir noch einmal einen Spaziergang gemacht – über Belm-Haltern. Dort ist bei dem schönen, aber kalten Frühlingswetter zur Zeit fast mehr los als auf der Belmer Straße. Und gestern – auch in den Bäumen. Da war wohl ein großer Zugvogelschwarm zurückgekommen und ein kleines Konzert veranstaltet.

Matthäus 6, 26.31f.*: „Seht die Vögel unter dem Himmel an: Sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater ernährt sie doch. Darum sollt ihr nicht sorgen und sagen: Was werden wir essen? Was werden wir trinken? Womit werden wir uns kleiden? Denn euer himmlischer Vater weiß, dass ihr all dessen bedürft.“

Impuls am 26.3.2020

„Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde…“

So beginnt der bekannte Text aus dem Buch Prediger (Kap. 3). Das klingt für mich seltsam in diesen Tagen, denn normalerweise hätte etwas ganz anderes jetzt seine Zeit gehabt. Am Sonntag sollten zwei Taufen sein – verschoben. Menschen aus unserer Gemeinde sterben – und wir dürfen nur in ganz kleinem Kreis Abschied nehmen. Auch heute wird das so sein.

Vieles hat jetzt nicht seine Zeit, obwohl eigentlich die Zeit dazu gewesen wäre. Schwierig!

Ich nehme mir zu Herzen, was im 31. Psalm (Vers 16) steht: „Meine Zeit steht in deinen Händen“ und versuche anzunehmen, was diese Zeit jetzt von mir fordert.

Impuls am 25.3.2020 - Straßenlärm

Als im Jahr 2014 der Kreisel am Tie hier in Belm neu gemacht wurde, lebten meine Familie und ich auf einmal in einer Sackgasse. Auch bei der Sperrung zum Belmer Kirchentag 2017 war das so. Wir fanden das seinerseits jeweils ungewohnt und schön zugleich.

Dieser Tage ist es manchmal ähnlich. Viel seltener als sonst ist Verkehr auf der Belmer Straße zu hören, oft ist es so still wie damals.

Aber schön ist es nicht! Ich wünsche mir den Straßenlärm zurück, ihm wohnt eine so beruhigende Normalität inne…

Impuls am 24.3.2020 – Begegnung

Gestern habe ich mit meinen Kindern einen langen Spaziergang gemacht. Von Zeit zu Zeit trafen wir andere Wanderer, immer auf Abstand. Unter den Wanderern war einer, den ich sonst oft in der Christuskirche zum Gottesdienst sehe. Wir unterhielten uns kurz und waren uns einig, wie schön es ist, dass wir uns wenigstens so einmal sehen und kurz unterhalten können. Dann gingen wir weiter, ich fühlte mich gestärkt und das passt für mich zu dem Vers, der heute Losung ist:

Der HERR ist gerecht in allen seinen Wegen und gnädig in allen seinen Werken. (Psalm 145,17)

Impuls am 23.3.

Wenn ich bei uns im Garten über die Mauer Richtung Meyerhof schaue, dann sehe auf der Weide oft das erste Lamm diesen Jahres hüpfen und springen. Lebendig ist es und fröhlich und kürzlich konnte ich beobachten, wie es die alten Schafe angesteckt hat mit seiner Lebendigkeit, ich musste schmunzeln…

Und denke so bei mir: was für ein toller Anblick, was für ein schönes Bild in diesen so schwierigen Zeiten.

Ich nehme mir vor, die Augen offen zu halten und Ausschau zu halten nach Fröhlichkeit, Lebendigkeit und Glück.

Dann kann ich mit all dem anderen, was dieser Tage vor Augen steht, besser umgehen. Ich lasse mich an Heil und Glück erinnern. Und suche nach Möglichkeiten, etwas davon an andere weiterzugeben.

Die Apostelgeschichte sagt es so: „Gott hat sich selbst nicht unbezeugt gelassen, hat viel Gutes getan und euch vom Himmel Regen und fruchtbare Zeiten gegeben, hat euch ernährt und eure Herzen mit Freude erfüllt. (Kap. 14 Vers 17)

Impuls am 21.3.

Der Herr spricht: Ich will Frieden geben in eurem Lande, dass ihr schlaft und euch niemand aufschrecke. (3.Mose 26,6)

Wenige werde aufgeschreckt in diesen seltsamen Tagen – außer ganz sicher die, die zu den „systemrelevanten“ Berufsgruppen gehören. Die anderen können ruhig schlafen – vielleicht.

Aber manche träumen anders. Die Situation verändert viel, schürt Angst und Sorge, macht weniger gelassen. Auch davon sind die Hamsterkäufe Ausdruck.

Aber – das ist Trost – Gott will Frieden geben und erholsamen Schlaf. Vielleicht bitte ich ihn darum heute Abend im Gebet.

Zurück zum Seitenanfang